SOUNDING STONES THERME VALS

20,00 CHF

FRITZ HAUSER SOUNDING STONES THERME VALS

Die permanente Klanginstallation WANDERUNGEN ist seit der Eröffnung 1996 integraler Bestandteil des Konzepts Therma Vals. Die mehrkanalige Installation erfindet sich via Zufallsfaktor ständig neu. Die CD SOUNDING STONES präsentiert die Steinklänge (Klangsteine von Arthur Schneiter, gespielt von Fritz Hauser) in einer vom Komponisten zusammen mit Boa Baumann kreierten Fassung.

Das Booklet beinhaltet 9 Fotographien von Hans Danuser und einen Text von Peter Schmid. Die Tonaufnahmen wurden realisiert von Jürg Jecklin. Mix und Mastering der CD Jack Jakob.

 

Kategorie:

Beschreibung

Die permanente Klanginstallation WANDERUNGEN ist seit der Eröffnung 1996 integraler Bestandteil des Konzepts Therma Vals.

Die CD SOUNDING STONES präsentiert die Steinklänge (Klangsteine von Arthur Schneiter, gespielt von Fritz Hauser) in einer vom Komponisten zusammen mit Boa Baumann kreierten Fassung. Das Booklet beinhaltet 9 Fotographien von Hans Danuser und einen Text von Peter Schmid. Die Tonaufnahmen wurden realisiert von Jürg Jecklin. Mix und Mastering der CD Jack Jakob.

Klangsteine sind bearbeitete Steine verschiedener Herkunft. Arthur Schneiter bearbeitet die Steine dergestalt, dass sie durch verschiedene Techniken (Reiben, Schlagen, Bewegen) zum Klingen gebracht werden können. Die Steine werden nicht auf bestimmte Tonhöhen eingestimmt, sondern produzieren ihr eigenes, obertonreiches Klangspektrum in natürlicher Stimmung. Fritz Hauser hat sich verschiedentlich mit den Klangsteinen von Arthur Schneiter auseinander gesetzt. Die erste Zusammenarbeit war ein Radiohörspiel – STEINSCHLAG – wo ein erster Porträtteil in einen musikalischen Teil geführt hat. STEINSCHLAG wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet.

WANDERUNGEN, die Klanginstallation in der Therme Vals, entstand in Zusammenarbeit mit dem Architekten Peter Zumthor. Das Konzept der Klanginstallation folgt der Idee eines Bades. Die Klänge erfinden sich im zufälligen Zusammenspiel immer wieder neu. Der Besucher entscheidet, wann er ins ‚Klangbad‘ steigt und wann wieder hinaus: Der Klang entwickelt sich weiter…