ABSCHIED? AUFBRUCH!

Wenn Barbara Frey Ende Juni 2019 die Intendanz am Schauspielhaus Zürich niederlegt, geht ein wichtiges Kapitel dieser Institution zu Ende. Ein langes und intensives Kapitel. In den 10 Jahren ihrer Intendanz hat die gebürtige Baslerin unzählige Inszenierungen, Projekte, Lesungen und Konzerte auf die verschiedenen Bühnen des Schauspielhauses gezaubert und weit über die Landesgrenzen hinaus für Aufsehen gesorgt. Nun geht die Leitung in andere Hände über und man wird sehen, wie sich diese wichtige Bühne behaupten wird.


Für Barbara Frey selbst tun sich neue Räume auf. Sie wird sich sicherlich nicht auf irgendwelchen Lorbeeren ausruhen, sondern sich mit der ihr angeborenen Neugier auf neues Terrain wagen.


Bevor es dazu kommt, darf ich mit ihr im Rahmen der Abschlussveranstaltung 10×10 am 29.6.19 nochmals auf der Pfauen-Bühne in Zürich stehen. Wir werden eine kurze Arbeit vorstellen, die verschiedene Aspekte unserer bisherigen gemeinsamen Tätigkeiten beleuchtet. Es wird der Versuch sein, ganz ohne Worte, ohne Text, nur mit Geräuschen, Rhythmus und Bewegung eine Geschichte zu erzählen, die nichts beweisen will, die entsteht und vergeht und die mit Humor und Leichtigkeit quasi alltägliche Rituale akzentuiert.


Und so wie es aussieht, wird das nicht die letzte gemeinsame Arbeit sein, sondern ein Auftakt zu neuen Projekten. Darauf freue ich mich!

Fritz Hauser

Meine Laudatio für Barbara Frey

LUCERNE FESTIVAL Sommer-Festival. 19. August 2018. Visavis 1. Fritz Hauser und Barbara Frey im Kunstmuseum Luzern. Copyright: Peter Fischli / LUCERNE FESTIVAL


Posted in