Mark Sattler (Künstlerischer Leiter Lucerne Festival Modern) im Gespräch mit Barbara Frey und Fritz Hauser Geisterklänge oder wie Hänsel und Gretel in der Eiger-Nordwand hängen 2018 entwickelte Fritz Hauser nach Trommel mit Mann (2001),  zusammen mit der Regisseurin Barbara Frey ein zweites Soloprogramm Spettro. Die Uraufführung fand am 28. August 2018 im Konzertsaal des Kultur- […]

Spettro − von innen nach aussen Die Trommel gilt schon sehr lange als Überbringerin mannigfaltiger Botschaften sowie als Vehikel für Reisen in die Ober- und Unterwelt – man denke beispielsweise an die Trommeln der Schamanen. Ähnlich verhält es sich bei Fritz Hausers Spiel, da sich dadurch auszeichnet, die akustische Dimension dieses Instruments iunnachahmlicher Art und […]

Spettro – von aussen nach innen Spettro ist eine Geisterverschwörung für Schlagzeug solo. Mit getriebenem Puls setzt das Stück ein, verändert subtil Raum- und Klangempfinden des Publikums, führt durch faszinierende Perkussionslandschaften, lotet Dichte und Stille aus, bezeichnet Raserei und Ruhe, bezaubert mit Humor und Feinheit. Die Aufführungen von Spettro sind äusserst bildstark. Barbara Frey (Regie), […]

Hier die Seite zu SPETTRO Weitere Beiträge zum Stichwort SPETTRO: SPETTRO in LISSABON SPETTRO IM KRAFTWERK SPETTRO IM GARE DU NORD DIE CD PRODUKTION ERSCHEINT IN KÜRZE! Slight Return – 3 Improvisationen und Shong MS: Zu den Improvisationen, die Du für Spettro aufgenommen hast, in diesem tollen Konzertsaal in Saragossa, fällt mir Jimi Hendrix ein, […]

„Undine geht“, eine Erzählung in Ich-Form, erschien 1961. Das „unwahrscheinlich Geglückte“ (Peter von Matt) des Textes hat eine nicht geglückte, vielmehr noch verratene Liebe zum Gegenstand, die Unmöglichkeit einer absoluten Liebe in der Welt der Menschen, der Männer und ihrer Frauen, die sich aus ihren erstarrten Ordnungen nicht herauslocken lassen.