LA CASA DELLE MASCHE

Ein Gruss aus meinem Haus in Italien. Costigliole, Asti.

Erster Besuch nach der Fermate durch Corona 2020

Das 1990 gekaufte Landhaus im Piemont ist einer von zwei Wohn- und Arbeitsorten von Fritz Hauser. In mehreren Schritten und über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren wurden von Boa Baumann und Fritz Hauser Restrukturierungs- und Umbauideen verwirklicht, welche so nur in einer intensiven Auseinandersetzung mit der Landschaft, dem Licht, den bestehenden Strukturen und den Bedürfnissen des Musikers möglich wurden.

Hier ein Bilderbogen auf der Seite des Architekten Boa Baumann

1987 reiste der Schlagzeuger Fritz Hauser zum ersten Mal ins Piemont. Castel Burio, etwas südlich von Costigliole d’Asti gelegen, war sein Ziel, ein altes, auf einem Hügel steil aufragendes Schloss, das eine Gruppe von fünf jungen Architekten und Kunsthistorikern aus Deutschland und der Schweiz sieben Jahre zuvor erworben hatte. In den frühen Achtzigerjahren galt Norditalien noch nicht als schickes Reiseziel, die Zeit schien stehen geblieben, die Grundstücke waren billig. Castel Burio hatte über Jahre leer gestanden, und die neuen Schlossbesitzer waren mit Idealismus, viel Tatkraft und wenig Geld daran gegangen, die alten Mauern bewohnbar zu machen und zu beleben. Hier der ganze Text von Hubertus Adam.

Eindrücke in einem Post auf Facebook

Posted in