Re-re-re-Design…klingt schon fast wie ein halbes Schlagzeugsolo 😉und in die Richtung geht es auch. Am Anfang standen 10 Fabia Zindel-Schalentwürfe aus 20 Jahren Matrix Design. Dann haben sich 10 Architekten, Grafiker, Designer, KünstlerInnen über die Entwürfe gebeugt und sich re-Design-Schals ausgedacht.

Neulich habe ich wieder einmal die Türe zu meinem Haus in Italien aufgestossen. Zwei Monate lag der letzte Besuch zurück und niemand war im Haus gewesen. Wasser und Strom abgeschaltet, die Temperatur mittlerweile drinnen so kalt wie draussen, allerdings ohne Wind. Stille.

Er hat sich ja in der Tat ein bisschen so angefühlt, dieser Sommer. Man kann sich schon gar nicht mehr erinnern, wann er genau angefangen hat und er dauert ja – zumindest stundenweise – immer noch an. Das hat seine schönen Seiten (bei uns), und das bedeutet irgendwo auf der Welt gibt es einen Backslash. […]

Das Zusammenspiel von Raum und Klang ist schon seit jeher eine treibende Kraft in meiner Musik. Diese Aufnahmen basieren auf einem Projekt mit ArchitekturstudentInnen, das Thema ein fiktives Zentrum für Perkussion. Die entstandenen Ideen haben dazu inspiriert Musik für Räume zu komponieren , die (noch) nicht existieren – Perkussionsklänge, die hauptsächlich die Architektur meiner Phantasie widerspiegeln: LABORATORIO

Composer-in-residence: Das heisst 40 Jahre Anlauf, 2 Jahre Vorarbeit, viele Gespräche, viele Ideen. Man wälzt hin und her, überlegt sich tausend Varianten und am Schluss ist es bei der Musik immer das Gleiche: HIER UND JETZT! Morgen ist ein neuer Tag, vielleicht auch neues Glück!? Für das Glück der letzten 30 Tage in Luzern danke […]

Auf der Bühne: eine Trommel. Ein Stuhl. Sonst nichts. Dann Auftritt Fritz Hauser. Er ist der bedeutendste Schweizer Percussionist, der mit Choreografen, Architekten und Theaterleuten zusammenarbeitet. „Trommel mit Mann“ heisst sein Solostück, Regie führte Barbara Frey, Intendantin des Zürcher Schauspielhauses. Wie Fritz Hauser fast eine Stunde lang allein auf der Bühne sein Instrument bearbeitet, mit […]

Aus dem Blog von Peter Hagmann: Er hat seine ganz eigene Atmosphäre, der Luzerner Saal im Kultur- und Kongresszentrum Luzern. Eine Salle Modulable ist er nicht wirklich, weil er ein Bühnenportal aufweist, also in einem gewissen Mass präkonfiguriert ist. Dennoch lässt er sich in ganz unterschiedlicher Weise einrichten und nutzen – wie sich beim Lucerne […]